Skip to content

Kamikaze Oma

22. April 2012

Wenn man über 200 km in der Woche mit dem Rennrad unterwegs ist, trifft man so einige fragwürdige Verkehrsteilnehmer. An die nervigen Autofahrer, die einen von hinten penetrant anhupen und nötigen, weil man nicht auf dem Radweg fährt, gewöhnt man sich ja mit der Zeit. Verständnis dafür, dass man mit seinem sündhaft teuren Karbonhobel mit bis zu 50 km/h nicht auf dem holprigen, sandigen und teilweise mit Scherben befüllten Radwegen fährt, wäre auch zu viel verlangt. Auch mit den LKWs, die mit etwa 20 cm Seitenabstand an einem vorbeirasen und den armen Radler fast schon durch den Wind in den Straßengraben drücken, lernt man umzugehen.

Aber das absolute negativ Highlight haben wir am Samstag erlebt. Manche scheinen sich sogar einen Spaß draus zu machen, die „störenden“ Radfahrer zu belästigen.
Als wir auf einer komplett verkehrsarmen, überschaubaren Straße, nach 30 Minuten Wettkampftempo kurz nebeneinander fahren, haben wir eine Begegnung mit der Kamikaze Oma.
Der scheint es gar nicht zu passen, dass ihr da zwei Radfahrer nebeneinander entgegen kommen. Es war nicht eng oder sonst was und sie hätte einfach vorbei fahren können, Sie war ja in die andere Richtung unterwegs. Aber die etwa 70 jährige Dame in ihrem wahrscheinlich noch älteren Benz, zieht ganz genüsslich mit einem diabolischen Grinsen auf den Lippen auf unsere Spur rüber. Klar kann man sagen, ok, die hat etwas geträumt, aber wir sahen der Dame direkt in die Augen und Sie in unsere. Erst kurz vor dem Einschlag zieht die Irre ruckartig wieder auf ihre Spur ! Da geht der Puls höher als an jedem Berg. Keine Ahnung was in diesem Hirn vorging…

Trotz dieses beinahe Attentats, war die Trainingswoche erfolgreich. Wie angekündigt wurde diese Woche ganz schön an der Intensitätsschraube gedreht. Ein schnelles Lauf- Fahrtspiel am Dienstag, Kraftausdauer am Rad am Mittwoch und Samstag 2 x 30 Minuten in beinahe Wettkampftempo am Rad mit einem 40 minütigen schnellen Lauf hintendrauf. Zum Abschluss heute gabs dann wieder GA1. 2 Stunden Laufen am morgen und nachmitttags dann fast 3 Stunden am Rad.

Die gerade georderte Belohnungsfamilienpizza hab ich mir also richtig verdient 🙂 Keine Angst es gab auch nen kleinen Salat dazu.. 🙂

 

Hier meine Wochenübersicht:

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: